Methoden der Finanzierung

Eigenmittelfinanzierung
Fremdmittelfinanzierung
Einsparcontracting / Drittmittelfinanzierung
Anlagencontracting / Wärme-Kältelieferung


Die Eigenmittelfinanzierung steht überall dort im Vordergrund, wo steuerliche Vorteile geltend gemacht werden können oder Investitionen erforderlich sind.

Die Fremdmittelfinanzierung wird z. B. verwendet bei zinsgünstigen Darlehen oder geförderten Massnahmen, z. B. das Programm der KfW zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes

Das Contracting bezeichnet im Kern, daß eine Investition nicht vom Nutzer selbst sondern von einem Dritten (dem Contractor) durchgeführt wird. Dieser übernimmt die Planung, Finanzierung, Errichtung und Wartung der Anlage.

Contracting zur Senkung von Energiekosten im Bereich derö¶ffentlichen Haushalte gewinnt vor allem in Zeiten der bedrängten Budgets an Attraktivität. Sei es Anlagen- oder Einsparcontracting, immer mehr Gemeinden und Städte erkennen und nutzen die  Vorteile dieses Finanzierungsinstruments für dringend notwendige
Energiespar- und Sanierungsmaßnahmen. 

Energie sparen heißt Umwelt schonen und Kosten sparen. Gerade vor dem Hintergrund des  Umweltschutzes  und der angespannten Haushaltslagen in den Kommunen ist es wichtig, solche Einsparmöglichkeiten zu finden und zu nutzen. Ähnlich wie im eigenen Haushalt oder im Unternehmen gibt es viele noch unerkannte Möglichkeiten, Energie einzusparen.

Energiedienstleistungen helfen bei der Nutzung von Einsparpotentialen. 
Beim Einsparcontracting  wird in Techniken zur rationelleren Energienutzung investiert. Die Refinanzierung erfolgt aus den eingesparten Energiekosten. Die Finanzierung erfolgt hierbei vom Contractor. Der Investor zahlt die anfallenden Energiekosten an den Energieversorger und die Differenz zu den bisherigen Energiekosten an den Contractor.

Beim  Anlagencontracting  bezieht sich das Contracting auf die Errichtung einer Anlage zur Energieumwandlung (Heizungskessel, BHKW etc.). Die Refinanzierung erfolgt hier über den Verkauf von Nutzenergie, i.d.R. verbunden mit Effizienzverbesserungen bei der Energieumwandlung. Liefert der Contractor dem Nutzer Wärmeenergie und finanziert seine Investition über diesen Verkauf, so wird auch von einem "Wärmelieferservice" oder auch “Wärmelieferung” (siehe weiter unten) gesprochen. Liefert der Contractor dem Nutzer Kälteenergie und finanziert seine Investition über diesen Verkauf, so wird auch von einem “Kältelieferservice" oder auch “Kältelieferung”€ (siehe weiter unten) gesprochen.

Wärmelieferung
Alte Heizanlagen mit geringem Wirkungsgrad, hohem Energiebedarf und ökologisch schädlichen Emissionswerten sind heute Relikte aus der Vergangenheit! Im Rahmen eines Anlagencontracting kann man inzwischen die Bereitstellung der Wärme komplett fremd vergeben inklusive anfallender Investitionen. Zu bezahlen ist dann nur noch der Preis für die genutzte Wärme, der alle im Zusammenhang mit der Wärmebereitstellung anfallenden Kosten abdeckt.
Der große Vorteil liegt neben den kalkulierbaren Kosten in der Instandhaltung, die dem Contractor eine günstige Herstellung der Wärme garantiert und die Anlagen in einwandfreiem Zustand hält.
Oft bietet sich durch hohe Einsparpotentiale auch ein Einsparcontracting an, bei dem anfallende Investitionen gar nicht mehr vom Kunden getragen werden müssen, weil hierfür Einsparungen bei den Betriebskosten eingesetzt werden können.

Kältelieferung
Häufige Betriebsstörungen in Büros und - damit verbunden - klagende Mitarbeiter, Produktions-/Personalausfälle sowie die aktuelle Kältemittelproblematik sind Anstoß zur Überlegung einer Ersatzinvestition bei Kälteanlagen. Im Rahmen eines Anlagencontracting kann man inzwischen die Bereitstellung von Kälte komplett fremd vergeben inklusive anfallender Investitionen. Zu bezahlen ist dann nur noch der Preis für die bereitgestellte Kälte, der alle in diesem Zusammenhang anfallenden Kosten abdeckt (siehe Wärmelierferung).

 

 

 

Enerlogic-Logo-mit-Kontur1